Germersheimer ÜbersetzerlexikonGermersheimer Übersetzerlexikon

Bibliographie: Ewald OSERS

Auswahl

Sprachauswahl

alle

Übersetzungen (Zeitschriften, Anthologien)

  • Lysohorský, Ondra:
  • [Melonenfülle bricht das junge Weib]. (Gedicht). Aus dem Lachischen von Walter Hart (= Ewald Osers).

    In: Prager Presse 17 (1937), H. 52 vom 25. Dezember 1937.

  • Originalsprache: Lachisch

  • Lysohorsky, Ondra:
  • [7 Gedichte]. Uebersetzungen aus dem Lachischen von Ewald Osers.

    In: Paul Reimann, Dr. R[udolf] Popper (Hg.): Stimmen aus Böhmen. Eine Sammlung. Redaktion: Anna Maria Jokl. London: Verlag der Einheit 1944, S. 72-75

  • Originalsprache: Lachisch
    Erscheinungsjahr des Originals: 1934-1938
    Seinen Übersetzungen der Gedichte Óndra Łysohorskys (1905-1989) hat Osers mit einer Vorbemerkung zu Leben und Werk des Autors versehen, darin auch der Hinweis: „Das Verdienst, Lysohorsky für die Weltöffentlichkeit entdeckt zu haben, gebührt zweifellos Rudolf Fuchs.“

  • Łysohorsky, Óndra:
  • [8 Gedichte]. 1960.

    In: Óndra Łysohorsky: Gedichte. Berlin (DDR): Volk und Welt 1960, S.8, 14, 16, 17, 21, 27, 33 und 40.

  • Originalsprache: Lachisch
    Osers' Übersetzungen wurden in dem 78 S. umfassenden Band unter seinem Pseudonym Walter Hart veröffentlicht. Weitere Übersetzungen in dem Band stammen von Klara Blum, Rudolf Fuchs, Franz Fühmann, Louis Fürnberg, Hugo Huppert, Óndra Łysohorsky, Erich Weinert und F.C. Weiskopf.

  • Łysohorsky, Óndra:
  • [54 Gedichte]. 1960.

    In: Óndra Łysohorsky: Lachische Poesie 1931-1976. Hg. von Pavel Gan, Jiří Marvan und Felicitas Rohder. Köln, Wien: Böhlau 1989.

  • Originalsprache: Lachisch
    Osers' Übersetzungen der 54 zwischen 1931 und 1938 entstandenen Gedichte wurden in dem 841 S. umfassenden Band unter seinem Pseudonym Walter Hart veröffentlicht. Weitere Übersetzungen in dem Band stammen von Klara Blum, Paul Eisner, Rudolf Fuchs, Franz Fühmann, Louis Fürnberg, Hugo Huppert, Heinz Kahlau, Óndra Łysohorsky, Erich Weinert, F.C. Weiskopf, N. Wostall. - S.813-821: „Ewald Osers remembers Óndra Łysohorsky“.